Der Löschzug Schmedehausen

Über uns

Der Löschzug Schmedehausen ist einer der vier Außenlöschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Greven. Er liegt östlich von der Stadt Greven in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Münster-Osnabrück, direkt am Dortmund-Ems-Kanal und blickt auf eine bewegte 125 jährige Geschichte zurück.

Das Einsatzgebiet des Löschzuges umfasst nicht nur das Dorf Schmedehausen, sondern auch seine Bauernschaften links und rechts des Kanals, den Bereich um den Airportpark Greven sowie einen Teil des östlichen Stadtgebietes.

Zur Zeit verfügt der Löschzug über knapp 40 Mitglieder. Die Tätigkeiten im Löschzug sind ehrenamtlich und werden von den aktiven Mitgliedern in der Freizeit wahrgenommen. Der Zug verfügen über ein Gerätehaus mit einem entsprechenden Schulungsraum für die persönliche Fortbildung, sowie über zwei Fahrzeuge. Einem Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W)  und einem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF).

Das Hauptfahrzeug, das TSF-W verfügt insgesamt über zwei TS 8/8 Pumpen und wird daher speziell für die Wasserförderung über lange Wegstrecken eingesetzt. Dies wird nötig, da in den Außenbereichen von Greven keine entsprechenden Ringleitungen mit Hydranten gelegt sind. Die Wasserversorgung wird hier über die vorhandenen fließenden Gewässer und Löschteiche gewährleistet. Das MTF hat als Sonderbeladung ein Notstromaggregat mit einem mobilen Lichtmast um entsprechende Einsatzorte auszuleuchten.

Die Einsatzarten für den Löschzug haben sich in den letzten Jahren vermehrt geändert, so wird der Löschzug Schmedehausen neben der Brandbekämpfung immer häufiger im Bereich der technischen Hilfeleistung, z.B. bei Verkehrsunfällen, eingesetzt. Der Löschzug Schmedehausen wird hauptsächlich zur Unterstützung der Löschzüge Stadt angefordert. Weitere Informationen über den Löschzug finden Sie unter:

www.lz-schmedehausen.de


Gerätehaus

Nach zahlreichen Provisorien ist der Löschzug Schmedehausen seit Oktober 1984 in einem Gerätehaus an der alten Dorfschule untergebracht. An der ehemaligen Schule wurde das Gerätehaus mit einer entsprechenden Alarmumkleidekabine an- bzw. umgebaut. Die sanitären Einrichtungen werden in der alten Schule, in der eine Kindergruppe untergebracht ist, mitbenutzt.

Im Obergeschoss verfügt der Löschzug über einen Schulungsraum und eine kleine Teeküche.

Mit der weiteren Entwicklung des „Airport-Parks“ am internationalen Flughafen Münster-Osnabrück ist der Neubau eines Gerätehauses geplant um die Ausrückezeiten zu verbessern.