Hauptamtliche Wache

Die hauptamtliche Wache der Feuerwehr Greven wird zurzeit von 26 Feuerwehrbeamten und zwei Angestellten im Rettungsdienst im Tages- und Schichtdienst besetzt. Die Feuerwache am Hansaring wurde im Jahr 2005 erweitert und modernisiert, sodass die Mitarbeiter 2006 ihre neuen Räumlichkeiten beziehen konnten. 20 Feuerwehrbeamte und 2 Angestellte im Rettungsdienst besetzen in 2 Wachabteilungen, im 24 Std. Dienst bei einer 48 Std. Woche, den Brandschutz und den Rettungswagen (RTW) sowie das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF). Die Rettungsdienstfahrzeuge werden vom Kreis Steinfurt, als Träger des Rettungsdienstes, gestellt. Die übrigen Feuerwehrbeamten verrichten ihre Tätigkeit im Tagesdienst.

 

Wachabteilungen:

Die 2 Wachabteilungen erledigen tagsüber verschiedene Aufgabengebiete. Die Kollegen stellen den Brandschutz und besetzen die mit modernster Medizintechnik ausgestatteten Rettungsmittel (RTW / NEF). Durch die neuen modernen Gerätschaften ist es zwingend erforderlich, auf dem aktuellen Stand der Technik zu bleiben. So ist die 30 Std. Fortbildung ein “MUSS“ für jeden Mitarbeiter an der Feuerwache Greven. Die Rettungswache Greven bildet jedes Jahr einen Notfallsanitäter aus. In jeder Wachabteilung steht daher dem Auszubildenden ein Praxisanleiter für die Dauer der Ausbildung zur Seite. Folgende Aufgabengebiete werden von den Wachabteilungen noch ausgeübt:

  • Geräte- und Fahrzeugwartung bzw. Überprüfung des Rettungsdienstes
  • Desinfektion von Einsatzmaterialen und Rettungsmitteln
  • Medikamenten und Verbrauchsmaterialbestellung für den Rettungsdienst
  • Wartung des AB-MANV.

Die Kollegen im Brandschutz unterstützen die Gerätewarte für Fahrzeugtechnik und Atemschutz in Ihren Tätigkeiten. Daher werden Kollegen gezielt weitergebildet, z. B. als Atemschutzgerätewarte oder Gerätewarte für Fahrzeugtechnik, um die jeweiligen Sachgebietsleiter zu unterstützen.

 

Tagesdienst:

Der Tagesdienst besteht aus mehreren Bereichen und ergänzt im Einsatzdienst die Kräfte des Schichtdienstes, um in Staffelstärke ausrücken zu können. Die Einsatzleitung bei Feuerwehreinsätzen übernimmt die Wachleitung. Sind beide nicht zugegen, werden die Einsätze durch Gruppenführer mit B3 Qualifikation durchgeführt. Für den organisatorischen Ablauf des täglichen Arbeitsgeschäfts teilt sich die Wachleitung in die Bereiche Feuerwehr und Rettungsdienst auf. Der Wachleiter ist hauptsächlich für den Verwaltungsbereich der Feuerwehr zuständig. Der stellvertretende Wachleiter organisiert den Ablauf im Rettungsdienst und gestaltet den Dienstplan in Verbindung mit den Schichtführern der Wachabteilungen. Zusätzlich wirkt die Wachleitung, für den Kreis Steinfurt, als Organisatorischer Leiter Rettungsdienst (OrgL) bei Großschadenereignissen mit. Die OrgL-Dienste im Kreis Steinfurt werden einen Monat im Voraus an die sieben mitwirkenden Organisatorischen Leiter verteilt.

Der vorbeugende Brandschutz ist für die Brandschauen zuständig, ist Ansprechpartner für Architekten, Bauherren und Bürger bei Fragen im Bereich vorbeugender Brandschutz und unterstützt den Brandschutzingenieur des Kreises Steinfurt bei Brandschutzkonzepten hinsichtlich der örtlichen Gegebenheiten und vertritt die Belange der Feuerwehr Greven. In Greven gibt es derzeit 450 Objekte, die der Brandschau unterliegen, davon sind 50 Objekte Brandmeldeanlagenpflichtig. Die Brandschutzerziehung in den Kindergärten und den Schulen wird ebenso vom vorbeugenden Brandschutz wahrgenommen, sowie die Unterweisung im Umgang mit Feuerlöschern und das richtige Verhalten im Brandfall.

Für den Fahrzeugpark, bestehend aus 33 Feuerwehrfahrzeugen und dem jeweiligen Zubehör, ist unser Gerätewart für Fahrzeugtechnik verantwortlich. Die Kollegen des Schichtdienstes unterstützen den Gerätewart bei seinen Tätigen. Ob es die monatliche Überprüfung der Fahrzeuge bezüglich Batterien, Martinshornanalge oder allgemeine Sauberkeit ist, oder auch die VDE- Überprüfung der elektrischen Geräte auf den Feuerwehrfahrzeugen.

Durch den Anbau 2006 konnte unser Atemschutzgerätewart seine neuen Räumlichkeiten in Bezug nehmen. Hier wurde auf die Einhaltung eines Schwarz- / Weißbereiches geachtet. Jetzt werden die gebrauchten Atemschutzgeräte komplett im Schwarzbereich abgelegt, neue Geräte können in einem extra angelegten Raum entnommen werden, um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrfahrzeuge schnellstmöglich wiederherzustellen. Zurzeit werden ca. 70 Atemschutzgeräte, 90 Lungenautomaten, 100 Atemschutzmasken, 220 Atemluftflaschen und 8 Chemiekalienschutzanzüge gereinigt, desinfiziert, geprüft und gewartet. Auch hier unterstützt der Schichtdienst den Gerätewart, um z. B. nach Großbränden, die Atemschutzgeräte schnellstmöglich als Reserve Geräte wiederherzustellen.

Die Kleiderkammer für das hauptamtliche und freiwillige Personal wird derzeit von einem Kollegen geleitet. Er ist für die Neubeschaffung, Pflege und Wartung sowie die Überprüfung der Einsatzkleidung verantwortlich.

 

Rettungsmittel:


Rettungswagen (RTW) sind Fahrzeuge des Rettungsdienstes für die Notfallrettung. Sie werden benutzt, um Notfallpatienten zu stabilisieren, zu versorgen und in eine geeignete Klinik zu transportieren. Besetzt ist der RTW in der Regel von zwei Rettungsassistenten.


Das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) ist ein Fahrzeug des Rettungsdienstes und dient der schnellen Zuleitung des Notarztes, sowie des medizinischen Gerätes zur Einsatzstelle. Das Fahrzeug ist immer besetzt durch einen Rettungsassistenten und einen speziell für die Notfallrettung ausgebildeten Mediziner.


Der Organisatorische Leiter Rettungsdienst (OrgL) ist bei größeren Einsatzstellen mit erheblicher Beteiligung des Rettungsdienstes Abschnittsleiter für den Bereich Rettungsdienst. Zwei Führungskräfte der Feuerwehr Greven teilen sich mit vier weiteren Führungskräften aus dem Kreis Steinfurt diesen Bereitschaftsdienst.